BAU 2017

OKALUX präsentierte auf der BAU 2017 in München erfolgreich funktionale und ästhetische Neuheiten.

 

Innovativ und zukunftsweisend

Zukunftsfähige Gebäudehüllen müssen sowohl auf funktionale Anforderungen passgenau reagieren als auch hohe ästhetische Erwartungen erfüllen. In dem „Multifunktionalen Modul (MFM)“ können unterschiedliche OKALUX Produkte kombiniert und moduliert werden. Jede Einlage kommt dort zum Einsatz, wo sie am wirkungsvollsten ist. Beispielsweise OKALUX HPI als hochwärmedämmendes, blickdichtes Hochleistungs-Isolierglasmodul im Brüstungsbereich in Kombination mit OKASOLAR im Oberlichtbereich zur optimalen Tageslichtlenkung in den Innenraum – und das ohne trennende Riegel, in einem einzigen Element.

Ein Novum bei den OKALUX Funktionsgläsern mit LED ist die Lage der Leuchtmittel: Die LEDs werden nicht fest im Isolierglas eingebaut, sondern nach der Fenstermontage gut zugänglich, beispielsweise im Rahmensystem, integriert. Dadurch ist eine einfache Revisionierbarkeit gewährleistet. Die LEDs übertragen ihr Licht über die Glaskante in die Verbundscheibe. Dank einer neu entwickelten Druckfarbe im Laminat lassen sich grafische Muster ebenso wie vollflächige Bereiche gleichmäßig ausleuchten.

Die Produktneuheit OKASTONE bringt Marmor, Quarzit, Granit  & Co ins Isolierglas. Hauchdünne Steinfurniere zwischen 0,6 und 3,0 mm – auf oder zwischen Glas laminiert – eröffnen neue gestalterische Spielräume bezüglich Farbe, Struktur und Atmosphäre. Das Glas schützt dabei die hochwertigen Steineinlagen vor Witterungseinflüssen.

Und ganz im Sinne optimaler Tageslichtnutzung stellt OKALUX auf der BAU auch eine Neuentwicklung der OKASOLAR Produktfamilie vor: Mit OKASOLAR 3D Sonnenschutzraster bietet das Unternehmen nun eine optimierte Variante für den Einsatz im Dachbereich.