Engineered in Germany

Der Anspruch an höchste Qualität zieht sich als Leitgedanke durch unser gesamtes Unternehmen. Ein Beispiel mag dies veranschaulichen: Für das Presbyterian Hospital in New York hat OKALUX über 5.500 Glaselemente in 260 verschiedenen Dekoren geliefert, die wie in einem Puzzle als Unikat logistisch angordnet wurden. 

In der ersten Phase des Projekts steht für OKALUX die Qualität der Beratung im Vordergrund: Wie lässt sich die gestalterische Vision der Fassade in die Wirklichkeit transportieren? Auf welche Weise lässt sich der Nutzerkomfort im Krankenhaus maximieren? So werden Schritt für Schritt die Anforderungen für Glasdesign und Produktion gemeinsam definiert: etwa zu Toleranzen und Auslegung der Holzeinlagen, die für tausende von Glaselementen gelten. Dazu kommen die Anforderungen für viele Details wie Wärmedurchgangswerte, die Güte der Glaskanten oder des hermetisch dichten Randverbunds. In der nächsten Phase des Projekts hat OKALUX die Qualität der Logistik im Auge: Die richtigen Elemente müssen sich zur richtigen Zeit am richtigen Ort auf der Baustelle in New York befinden. 

Deshalb erstellt OKALUX für jedes Projekt detaillierte Ablaufpläne, Dokumentationen und ein Reporting zur Qualitätssicherung bei „Losgröße 1“. So funktioniert ein QM-System in einer Manufaktur. Vor dem Hintergrund jahrelanger Projekterfahrung und einer eigenen Abteilung für Projektsteuerung lassen sich mit dieser Methodik auch komplexeste Fassaden termintreu realisieren. 

Zur Qualitätssicherung nach unserem Verständnis gehört auch ein hervorragendes Netzwerk zu Hochschulen, Fach- und Prüfinstituten sowie zu Laboren. Für ganz unterschiedliche Fragestellungen rund um Verglasungen, Einlagematerialien und Konstruktionen können wir auf erfahrene Experten zurückgreifen und unseren Kunden jederzeit qualifizierte Antworten geben.